Braufässchen – Bier selber brauen in nur 10 Minuten

Braufässchen

Braufässchen? Bier selber brauen in nur 10 Minuten? Ob das etwas wird, wie es schmeckt und welche Idee dahintersteckt haben wir einmal getestet. Für die bessere Vergleichbarkeit haben wir uns als Wahl-Münchner dafür entschieden ein Helles zu brauen. Hierbei haben wir jeden Schritt mit Bildern dokumentiert, sodass nach dem Lesen des Artikels keine Fragen mehr offen sein sollten. Ansonsten gerne in die Kommentare schreiben. Direkt zu: Braufässchen

Braufässchen mit Box

 Braufässchen – Brew your own

Die Botschaft von Braufässchen ist klar: jeder kann ohne Vorkenntnisse und entsprechende Ausrüstung sein eigenes Bier brauen. Standen auch wir bisher umfangreichen Anleitungen oder Brausets in Kunststoffeimern eher skeptisch gegenüber, schien uns das Braufässchen eine allein von der Optik her zu wagende Option.

Wer das erst Mal die Website von Braufässchen besucht, sieht sich mit einer Vielzahl an Möglichkeiten konfrontiert. So lassen sich neben fertigen Standard-Set´s für Biere wie Pilsner, Festbier, Weißbier, Dunkles oder India Pale Ale (teilweise mit Aromen von Eichenholz oder Früchten) auch Biere individuell zusammenstellen. Laut Aussage von Braufässchen lassen sich so über 100.000 Kombinationen zusammenstellen.

Braufässchen Lieferumfang

Braufässchen Lieferumfang

Da wir uns für einen Braufässchen Test entschieden haben bei dem Helles gebraut wird, ist der Lieferumfang natürlich nur als Beispiel zu betrachten und variiert von Bier zu Bier. Solltet ihr euch ein anderes Braufässchen kaufen, kommen aber meist nur noch einige Aromen dazu, sodass die Vorgehensweise nahezu identisch sein sollte.

Unser Braufässchen Set bestand aus sieben Teilen: Gersten-Malzextrakt, 1 Fläschchen Hopfen-Aromaextrakt, einer Packung Hefe, einem Druckventil, einer Braufässchen Anleitung, 3 Bierdeckeln und natürlich dem 5 Liter Faß an sich als Gärbehälter. Hierbei fiel uns direkt positiv auf, dass das Faß an sich steril verschlossen ist. Ein klarer Pluspunkt im Vergleich zu Bierbrau Sets im Kunststoffeimer.

Los gehts – Unsere Braufässchen Erfahrungen

In Schritt 1 wird der transparente Deckel, welcher das Braufässchen steril verschließt, entfernt.

In Schritt 2 wird das Gersten-Malzextrakt in das Fässchen gegossen. Da das Extrakt relativ dickflüssig ist, kann dieser Vorgang ein wenig dauern. Nachdem die Flasche entleert ist, füllt man diese bis zur blauen Markierung mit kalten Wasser und anschließend bis zur roten Markierung mit kochendem Wasser. Zweck dieses Vorgehens dürfte es sein, den Rest des sirupartigen Gersten-Malzextraktes aus der Flasche zu bekommen. Was, nebenbei erwähnt, auch perfekt funktioniert hat.

Braufässchen Anleitung

Nun wird das Braufässchen wieder mit dem transparenten Deckel verschlossen und anschließend gute 30 Sekunden lang geschüttelt. Da kurz vorher heißes Wasser in das Fass gefüllt wurde, ist es empfehlenswert ein Geschirrtuch oder ähnliches zu nutzen, da das Fässchen recht heiß werden kann. Außerdem ist unbedingt darauf zu achten, dass man mit einem Finger, bzw. dem Daumen den transparenten Deckel während des Schüttelns festdrückt.

Im Anschluss wird die Flasche des Malzextraktes noch fünf mal bis zur entsprechenden Markierung mit Wasser befüllt und anschließend in das Braufässchen gegeben. Wir haben einige Augenblicke bei den letzten Millilitern der letzten Flasche gewartet, da sich durch das Schütteln etwas Schaum gebildet hatte, welcher sonst herausgelaufen wäre.

Braufässchen Malzextrakt

In Schritt 3 kommen nun das Hopfenaroma und die Hefe in das Fass. Speziell in dem Hopfenaroma-Fläschchen sind nur wenige Tröpfchen enthalten und diese sollten schon genau in die eigentlich ausreichend große Öffnung getroffen werden.

Braufässchen Hopfen

Braufässchen Bierhefe

Im letzten Schritt der Vorbereitung wird nun das Braufässchen mit dem Druckventil verschlossen. Hierbei muss schon ein wenig Kraft aufgewendet werden, sollte aber für einen vor Kraft strotzenden Mann, der sich gerade selbst sein Bier braut, kein Problem darstellen 🙂

Braufässchen Druckventil

Braufässchen Test – Tag 2

Nachdem wir und das Fässchen sich einen Tag erholen konnten, nehmen wir das Braufässchen und drehen es für 10 Sekunden auf den Kopf. Dieses Vorgehen dient der Vitalisierung der Hefe. Laut Braufässchen Anleitung kann hierbei ein wenig Schaum aus dem Druckventil austreten, bei uns passierte dies während des Vorgangs nicht, sondern erst rund eine Stunde nach der Prozedur.

Jetzt heißt es warten. Vier Tage lang bei Raumtemperatur, damit das Bier die nötige Kohlensäure und den Alkohol (Braufässchen Alkoholgehalt 4,7 – 5,1 %) bilden kann.

Der sechste Tag

Nun kommt das selbst gebraute Bier im Fass in den Kühlschrank. Dieser sollte schon ein gewisses Platzangebot mitbringen, denn ein 5 Liter Fass Bier nimmt schon ein wenig Platz in Anspruch.

Es folgen die zwei schwersten Tage des Bierbrauens, die zur natürlichen Klärung dienen. Man weiß es steht ein mit viel Liebe und Hingabe gebrautes und perfekt gekühltes Bier im Kühlschrank, aber man darf es nicht trinken…

Tag 8 – Der Braufässchen Test

Das Bier ist fertig! Ähnlich dem Geburtstagsmorgen als Kind, freuen wir uns, als wir uns auf den Weg zum Kühlschrank machen. Um nun das Bier zapfen zu können, muss der rote Stift des Druckventils etwas herausgezogen und um ca. 45 Grad gedreht werden.

Braufässchen Druck ablassen

Da ordentlich Druck im Fass herrscht, kommt auch etwas Bier mit Druck beim Ziehen mit heraus. Es ist daher zu empfehlen, den Splint auf dem Balkon / Garten oder mit entsprechendem Abstand zu ziehen.

Um nun zapfen zu können, muss der Zapfhahn herausgezogen werden. Hierbei muss die Lasche des Zapfhahns nach vorn gezogen werden, bis eine Sollbruchstelle nachgibt. Aus Angst es könnte direkt etwas Bier dabei verloren gehen, hatten wir direkt ein Glas drunter gehalten. War diese Angst im Endeffekt unbegründet, hatten wir stattdessen ein Stückchen Kunststoff im späteren Bier.

Braufässchen Geschmack

Braufässchen Erfahrungen

Das fertige Bier

Direkt beim Zapfen konnten wir bereits einen sehr angenehmen Duft vernehmen. Das Bier selbst ist leicht trüb, hell-gold und schmeckte uns hervorragend. Ein gutes süffiges Bier, ideal zum Grillen oder zu herzhaften Gerichten. Es schmeckte etwas malzig, leicht bitter und ein wenig süßlich. Im direkten Vergleich mit zwei klassischen hellen Bieren (dem Augustiner und dem Tegernseer) unterschied sich das Bier vor allem in seinem sehr leichten Geschmack, ohne herben Nachgeschmack.

Braufässchen Vergleich

Der Alkoholgehalt konnte technisch nicht bestimmt werden, beim anschließenden Verkosten fragten allerdings viele, ob dies überhaupt Alkohol habe. Geschmeckt hat es auf jeden Fall.

Nachdem das Fass angebrochen wurde, sollte es auch direkt genossen werden. Bei dem Resultat aber nicht schwer.

Fazit

Um einmal eine Braufässchen Bewertung abzugeben: uns hat das Braufässchen Bierbrauset voll überzeugt. Die Handhabung war einfach, alle Schritte verständlich erklärt und das Resultat geschmacklich super. Bei einem Preis von 29,-€ für das von uns getestete Helle sicher nicht die Alternative für jedes Wochenende (bzw. in Bayern jeden Tag), allerdings eine tolle Idee als Geschenk oder gemeinsame Aktionen beim Grillabend. Wir werden sicher noch einmal ein Bier mit Aromen (Eichen- oder Bourbonholz) testen.

Über Braufässchen

Gegründet von drei Studenten der TU München konnte Braufässchen bis heute bereits über 75.000 Hobby-Brauer begeistern. Die Kombination der ausnahmslos natürlichen Rohstoffe sorgt für über 100.000 Bier Kombinationen. Diese Kombinationen sind mit geringem Aufwand im Onlineshop von Braufässchen zu bestellen: Zum Shop

Copyright Hinweis Beitragsbild: © braufaesschen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.