Amaretto – Flüssiges Marzipan mit Schuss

Amaretto

Der Amaretto ist ein Likör italienischen Ursprungs, der mit weichem, süßem Geschmack überzeugt

Amaretto ist ein alkoholisches Getränk, das seinen Ursprung in Italien hat. Das leicht nussige Aroma erinnert an den Geschmack von Marzipan, was auf die frühere Herstellung aus Mandeln zurückzuführen ist. In der Regel hat der Likör einen Alkoholgehalt, der zwischen 20 und 30 Prozent liegt. Auch im deutschsprachigen Raum waren diese Liköre schon seit dem 18. Jahrhundert bekannt, wurden allerdings als Persiko bezeichnet. Der Ursprung der Bezeichnung des Amaretto stammt aus der Verkleinerungsform des italienischen “amaro”, das übersetzt “bitter” heißt. Im Ursprung waren nämlich Bittermandeln oder Aprikosenkerne und auch süße Mandeln für die Aromatisierung genutzt worden.

Beliebter Amaretto – Disaronno

Die bekannteste Marke vom Amaretto Likör ist die Marke Amaretto Disaronno. Dieser Amaretto Disaronno ist nach Überlieferungen bis in die Renaissance zurück zu verfolgen. Nach Legenden hat eine junge Frau nahe Mailand eine Taverne in Saronno betrieben und hier den Amaretto ausgeschenkt. Sie selbst hat den schmackhaften Likör aus Weinbrand und Aprikosenkernen und zahlreichen Gewürzen zubereitet und als Amaretto Disaronno nach ihrem Heimatort benannt. Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts wird der Amaretto als Marke Disaronno als Amaretto Likör vertrieben. Heute kann man auch im Supermarkt den Amaretto kaufen, der diesen Namen als Markenbezeichnung trägt.

Amaretto – Der Genuss

Der italienische Likör lässt sich auf vielfältige Weise genießen. Sehr gut schmeckt er pur und ungekühlt, wo er sein umfassendes und süßes Aroma nach Marzipan perfekt entwickelt. Er kann aber auch sehr gut auf Eis genossen werden oder auch für die Zubereitung von Mixgetränken genutzt werden. Longdrinks mit Apfel- oder Kirschsaft bekommen einen lieblichen Geschmack. Bekannte Cocktails, die auch in Bars ausgeschenkt werden, sind Amaretto Sour, der mit Zitronensaft zubereitet wird oder auch der God Father, bei dem ein Mix mit Scotch Whisky stattfindet oder wahlweise der God Mother, der den Likör mit Wodka mixt sowie der French Connection, bei dem wiederum mit Cognac gemixt wird. Sehr gut schmeckt der Amaretto auch leicht erwärmt und mit Schlagsahne abgerundet oder als Schuss im Kaffee oder heißer Schokolade. In der Küche lässt er sich zum Tiramisu verwenden oder auch im bekannten Kleingebäck Amarettini verbacken, obwohl das Gebäck im Original in Italien nicht mit Amaretto gebacken wird.

Amaretto Amarettini
Amaretto ist sehr vielseitig und auch im namensverwandten Amarettini zu finden.

Die Amaretto Zusammensetzung

Die Herstellung vom Amaretto Likör ist nicht als Gattungsbegriff an die EU-Spirituosenverordnung gebunden, so dass bei der Herstellung nur die allgemeinen Vorschriften für Liköre und Spirituosen eingehalten werden müssen. Bezeichnet wird er als Likör und damit weiß jeder, der Amaretto kaufen möchte, dass mit dem Namen Amaretto lediglich auf den Geschmack des Produktes hingewiesen wird. Damit steht der Begriff Amaretto für die Geschmacksrichtung des Likörs, nicht aber für eine bestimmte Herstellungsart von Spirituosen. Beim Amaretto kaufen erhält der Kunde ein Produkt, das einen Alkoholgehalt von mindestens 15 % vol. aufweist und in dem ein Zuckergehalt von mindestens 100 Gramm je Liter verarbeitet ist. Nicht selten werden bei der Herstellung von Amaretto beim Hersteller Mandelschalen zur natürlichen Geschmacksverstärkung zugefügt und bei besonders hochwertigen Produkten ist auch Aprikosenöl in der Spirituose enthalten. Künstliche Aromen dürfen bei der Herstellung von Amaretto nicht verwendet werden. Für die Farbgebung ist lediglich Zuckerkulör als natürlicher Farbgeber erlaubt. Hergestellt werden darf der Likör auch außerhalb Italiens als seinem Ursprungsort.

Weltweite Beliebtheit

Geschmack an dem Kultgetränk aus Italien hat man inzwischen weltweit und deutlich über die italienischen Grenzen hinausgehend. Neben den bekannten italienischen Marken wird der Likör beispielsweise auch in Deutschland hergestellt und vertrieben und auch in Übersee, den USA, gibt es eigene Hersteller, die den Likör mit italienischem Ursprung nach wiederum eigenen und abgewandelten Rezepturen produzieren und mit eigenen Handelsnamen bezeichnen, bei denen zur Geschmacksdefinierung aber immer der Begriff Amaretto auftaucht.

Die grundsätzliche Amaretto Rezeptur

Die Rezepturen der einzelnen Likörvarianten unterscheiden sich, haben aber alle die gleiche Basis, die wiederum für den typischen und geschätzten Geschmack sorgt. Alkohol und Zuckersirup sowie Aprikosenkerne und Mandelschalen bilden die Basis des italienischen Likörs, den man weltweit als Amaretto kaufen kann. Der Amaretto Disaronno bildet hierbei eine Marke, aber keine bestimmte Herstellungsweise oder Zutatenliste ab. Der Amaretto Likör wird neben den Basiszutaten aus insgesamt 17 unterschiedlichen und geheimen Kräutern hergestellt. Abgerundet wird er dann noch mit zahlreichen Gewürzen und Früchten, die ihm den letzten Schliff bei seinem typischen Geschmack verleihen. Viele Menschen fühlen sich durch den Geschmack von Amaretto an Weihnachten erinnert, weshalb er zu dieser Zeit gern gekauft wird und auch auf Weihnachtsmärkten als Schuss in verschiedenen Getränken eine wichtige Zutat darstellt.

Copyright Hinweis: © svf74 & 5ph – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.