130 Kräuter und ein stilles Geheimnis – Was hat es mit dem Chartreuse auf sich?

Chartreuse Spirituose

Der Chartreuse zählt weltweit zu den berühmtesten Kräuterlikören und wird traditionell von den Kartäuser-Mönchen in Grenoble hergestellt. Der vorliegende Artikel beinhaltet alles Wissenswerte zur Spirituose.

Was ist Chartreuse?

Der Name “Chartreuse” bezeichnet eine Marke, die sich auf Kräuterliköre spezialisiert hat. Sie gehört einem Unternehmen der Kartäusermönche der “La Grande Chartreuse” und hat ihren Sitz in Grenoble, Frankreich. Diese bezeichnet das Mutterkloster des Kartäuserordens. Im Grunde handelt es sich hier um einen Kräuterlikör, des aus verschiedenen Teilen wie Weinalkohol, Zucker und einer Mischung von bis zu 130 verschiedenen Kräutern besteht. Die typische grüne Chartreuse Farbe bekommt der Likör eben von dieser Mischung.

Wie wird Chartreuse ausgesprochen?

Der Orden der “Chartreuse” kann einfach mit “Kartäuser” ins Deutsche übersetzt werden. Das französische Wort wird wie folgt ausgesprochen: “schar-trös”.

Wie wird der Kräuterlikör hergestellt?

Die Chartreuse Herstellung wird von zwei Mönchen in der Kräuterkammer begonnen, die für das Pflanzen und Sammeln der Kräuter zuständig sind. Einige Zutaten müssen aber zusätzlich eingekauft werden. Diese werden dann getrocknet und zerstampft und in einem Verhältnis gemischt, welches nur die Mönche genau kennen. Nach einem Dutzend weiterer Verfahren werden diese Kräuter in einen Sack gegeben, der an einen zu großen Teebeutel erinnert.

In der Destillerie wird diese Kräutermischung mit Alkohol und Zucker destilliert. Abschließend wird der Trunk in Eichenholzfässer umgefüllt und muss dort mehrere Jahre lagern. Ungeöffnet können hochprozentige Liköre (über 30 % vol.) einige Jahrhunderte lang halten. Die Chartreuse Haltbarkeit nach dem Öffnen beläuft sich auf ca. 6 Monate.

Welche Inhaltsstoffe sind im Chartreuse?

Die Chartreuse Inhaltsstoffe umfassen bis zu 130 Sorten. Einige davon sind Pfefferminze, Frauenminze, Melisse, Thymian, Wermut, Zimt, Kardamom, Arnika-Blüten, Macis, Angelica, Aloe und Ysop. Welche anderen Arten enthalten sind und welches Verhältnis die Kräuter haben, ist leider nicht bekannt, da sich die Mönche über die genaue Chartreuse Zubereitung ausschweigen.

Wie viel Prozent hat die Spirituose?

Der Chartreuse Alkoholgehalt variiert bei den verschiedenen Produkten. Der bekannte Chartreuse Verte hat gut 55 % vol. Der gelbe Chartreuse hat 40 % vol. und das Élixir Végétal überzeugt mit satten 69 % vol.. Damit hat diese Sorte Chartreuse weniger Prozent als in ihrer ursprüngliche Form mit 71 % vol. Neben den bekannten Versionen gibt es noch eine Jubiläumsedition, als das Kloster seinen 900. Geburtstag feierte. Die 9° Centenaire von 1984 wird mit 47 % vol. verkauft. Zusätzlich gibt es noch eine sehr lang gereifte V.E.P.-Ausgabe des Gelben mit 42 % vol. und des Grünen mit 54 % vol.

Wonach schmeckt der Likör?

Der Kräuterlikör hat einen einzigartigen und unverkennbaren Geschmack. Der Chartreuse Verte ist etwas kräftiger im Geschmack und besticht durch das intensive, leicht herbe Aroma von frischen Kräutern. Im Gegenzug dazu ist der gelbe Chartreuse Jaune um einiges milder und hat ein lieblich-feines Aroma, welches von süßen Noten begleitet wird. Das Élixir Végétal ist ein sehr kräftiger und intensiver Likör. Der hohe Alkoholgehalt lässt sich auch im Geschmack wiederfinden, da er eine leicht medizinische Note mit sich bringt.

Der Likör ist ein naturbelassenes Produkt. Weder bei den Kräutern, noch bei der Herstellung werden künstliche Stoffe zugemischt. So kann es sein, dass zwei Flaschen des grünen Likörs aus unterschiedlichen Jahresabfüllungen etwas anders schmecken. Wer einen Chartreuse Ersatz sucht, ist mit dem Bénédictine DOM gut bedient.

Wie trinkt man Chartreuse?

Der Likör ist ein sehr vielseitiges Produkt und lässt sich auf die verschiedensten Arten trinken, besonders gerne als Digestif. Durch seine leicht ölige Konsistenz eignet er sich gut für den puren Genuss oder auf Eis. Diese Trinkvariante lässt sich mit einem lang gereiften Whisky vergleichen, der auch oft eine leicht ölige Struktur hat.

Beliebt ist auch die Variante als Longdrink oder als Highball mit Säften oder Tonic Water. So lässt er sich entweder in Form eines intensiven Chartreuse Cocktails genießen oder bietet mit dem Tonic eine angenehme Erfrischung.

Was sind die bekanntesten Cocktails mit Chartreuse?

Es gibt einige tolle Chartreuse Rezepte für die unterschiedlichsten Cocktails. Im Folgenden werden die beliebtesten vorgestellt:

Bijou
Jeweils 2 cl Chartreuse Verte, Gin, roten Vermouth und einen Spritzer Orangen-Bitter mit Eiswürfeln in ein Rührglas geben. Mit dem Barlöffel gut vermischen und in eine Cocktailschale oder ein Coupé-Glas mit einem Sieb abseihen. Mit einer Zitronenschale abspritzen und gleich servieren.

Alaska
Cocktailschale oder breites Shotdrink-Glas kalt stellen. Eis in ein Rührglas geben und 2 cl Chartreuse, 6 cl Gin und einen Spritzer Orangenbitter zugeben und für eine halbe Minute rühren. In das Cocktailglas abseihen und mit einer Zitronenzeste abspritzen. Sollte der Cocktail (wie auch der Last Word) zu stark sein, kann die Menge auch angepasst werden.

Last Word
Cocktailschale oder Coupé-Glas kalt stellen. Jeweils 2 cl Chartreuse Verte, Gin, Maraschino und Limettensaft in einen Cocktailshaker geben und gut schütteln. In das vorgekühlte Glas abseihen. Gegebenenfalls mit einer Maraschino-Kirsche auf einem kleinen Spieß servieren.

Fazit

Der Chartreuse ist ein besonderer Kräuterlikör, dessen geheimes Rezept schon lange von den Kartäuser Mönchen gehütet wird. In das Naturprodukt fließen über 130 verschiedene Kräuterarten, welche dem Likör sein besonderes Aroma verleihen und ihn zu einer edlen Spirituose machen. Er ist einerseits pur als Digestif ein Genuss, eignet sich aber auch bestens zum Mixen verschiedener Cocktails.

© magdal3na, Nicole Kandi – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.