Grüner Tee: Gold für die Gesundheit?

Gruener Tee mit Minze

Eine Tasse Grüner Tee am Morgen oder auch mehrere über den Tag verteilt – viele schwören darauf, da sie an die positive Wirkung auf ihre Gesundheit glauben. Was macht Grünen Tee so besonders, woher kommt er, wie genießt man ihn am besten und was sollte man sonst noch über ihn wissen? In diesem Artikel finden Sie spannende Fakten und werden vielleicht auch schon bald zum überzeugten “Grüny”.

Die Geschichte des Grünen Tees

Das Heißgetränk Grüner Tee hat eine lange Tradition und stammt wie viele andere Tees aus China. Dort wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. die spezielle Verarbeitung der Teepflanze Camellia sinensis entdeckt. Schwarztee und Pu Erh Tee, die von derselben Pflanze stammen, werden fermentiert. Um die Oxidation zu verhindern und damit die schöne, grüne Farbe der Blätter zu erhalten, wird Grüner Tee dagegen luftgetrocknet, geröstet oder bedampft.

Während die getrockneten Blätter in den ganz frühen Jahren in Steinmühlen direkt zu Pulver gemahlen wurden, begann man zur Zeit der Ming-Dynastie (14. – 17. Jahrhundert) damit den Tee direkt in der Teekanne aufzubrühen. Diese Zubereitungsart verbreitete sich ab dem 16. Jahrhundert auch in Europa und so genießen auch wir seitdem das wundervolle Heißgetränk.

Grüner Tee Sorten

Grünen Tee gibt es in vielen verschiedenen Sorten, im alten China waren es sogar über 8.000. Auch heute dürften es noch weit mehr als 1.000 sein. Besonders bekannt sind z.B. Sencha, Bancha, Gyokuro und Matcha Pulver, das ihren Ursprung wahrscheinlich auch in China hat und in Japan als buddhistische Tradition weiter gepflegt wurde.

Grüner Tee Zubereitung: die richtigen Schritte

Grünen Tee zubereiten – das ist schon eine kleine Philosophie für sich. Es beginnt bei der Auswahl des Tees und hört bei bei den verschiedenen Genussmöglichkeiten auf. Zunächst stellt sich die Frage, ob Sie den Grünen Tee lieber als Blätter genießen wollen oder als Matcha Pulver. Bei Letzterem schlagen Sie die gewünschte Menge der gemahlenen, super feinen Teeblätter in ca. 80 Grad heißem Wasser traditionell mit einem Bambusbesen oder modern mit einem Milchschäumer schaumig. Ein Genuss, der auch noch schön aussieht.
Auch beim Aufbrühen in Blätterform ist die Dosierung Sache des Geschmacks sowie der Teesorte. Auf 1 Liter Wasser können Sie von 3-4 Teelöffeln ausgehen. Wichtig ist, dass Grüner Tee nicht mit kochendem Wasser zubereitet wird, sondern das kochende, möglichst weiche Wasser 5 Minuten auf 80 Grad abgekühlt wird, denn sonst wird Ihr Tee bitter.
Die Ziehzeit des Grünen Tees ist sehr kurz, je nach Sorte und persönlichem Geschmack nur ca. 1 1/2 bis 2 Minuten. Ein Vorteil ist, dass Sie den Tee abhängig von seiner Qualität zwei- bis dreimal erneut aufgießen können. Grüner Tee selber machen, ist also gar nicht so schwer.

ALT-ATTRIBUT EINFÜGEN

Grüner Tee aus Glas oder Tasse?

Ob Sie den Tee lieber aus dem Glas oder der Tasse trinken wollen, ist Geschmackssache.

Grüner Tee – Positive Wirkung auf Gesundheit

Die wohl wichtigste Eigenschaft des Grünen Tees ist seine in Studien nachgewiesene, positive Wirkung auf die gesamte Gesundheit. Durch seine Antioxidantien werden freie Radikale bekämpft und somit sinkt das Krebsrisiko. Außerdem stärkt Grüner Tee den Stoffwechseln sowie das Immunsystem durch sekundäre Pflanzenstoffe, beugt Osteoporose vor und senkt die schlechten Cholesterin-Werte (LDL).

Grüner Tee für Ihre Schönheit

Dass seine bereits erwähnten Antioxidantien die freien Radikale bekämpfen, verlangsamt den ganzen Alterungsprozess und schenkt Ihnen hoffentlich nicht nur ein längeres Leben, sondern hilft auch Ihrem Aussehen. So wird auch das Hautbild verfeinert. Außerdem reduziert Grüner Tee durch seine antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften Entzündungen am Zahnfleisch und die Säurebildung. So tun Sie auch Ihren Zähnen etwas Gutes.

Grüner Tee für Ihre Figur

Grüner Tee hat keine Kalorien und ist ein Fettburner (Steigerung der Fettverbrennung um bis zu 4%), verbessert die Darmflora und hilft Ihnen so beim Abnehmen. Das hat auch den positiven Nebeneffekt, dass Schlaganfälle und Herzerkrankungen vorgebeugt werden können.

Grüner Tee für Ihr Wohlbefinden

Grüner Tee enthält Koffein, ca. 50 mg pro Tasse, das zwar langsamer wach macht, dafür länger anhält. Und die Aminosäure L-Theanin sorgt dafür, dass Ihr Stress reduziert wird. Studien zeigen, dass der “Grüne Arzt” auch unser Gedächtnis verbessern und sogar Alzheimer Erkrankten helfen kann.

Sie sehen, dass die “Grüne Wunderwaffe” Ihr Leben verbessern und verlängern kann, sofern Sie ihn langfristig trinken. Gibt es jetzt noch einen Grund für Sie sich nicht sofort eine Tasse oder ein Glas Grünen Tee zuzubereiten? Wohl kaum! Vor allem gibt es auch noch viele Möglichkeiten den Tee kreativ in den Speiseplan einzubauen.

Grüner Tee Rezepte

Man glaubt gar nicht wie vielfältig Grüner Tee in der Küche eingesetzt werden kann, es gibt nicht nur 1 Grüner Tee Rezept, sondern sehr viele. Nicht nur als Eistee oder Smoothie, sondern mit dem feinen Matcha Pulver lassen sich auch Kuchen, Eis, Schokolade und Hauptspeisen verfeinern. Auch viele Grüner Tee Thermomix Rezepte sind überall im Internet und in Kochbüchern zu finden. Grüner Tee ist vegan und kann somit auch in der veganen Küche verwendet werden.

Fazit: Grüner Tee – ein unvergleichliches Heißgetränk

Es gibt nicht viele Getränke mit solch einer Tradition und Beliebtheit. Grüner Tee ist nicht nur extrem gesund und Balsam für unser Wohlbefinden, sondern ist auch schnell zubereitet und dann vielfältig verwendbar. Erleben auch Sie am besten jeden Tag Ihr “Grünes Wunder” und erfahren Sie auf unserer Website alles über weitere Genussgetränke.

© Nishihama, 5ph – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.