Der Kir Royal, lecker fruchtig

Kir Royal

Der Kir Royal ist ein beliebter Champagner-Cocktails, der seine Ursprünge in Frankreich, im heutigen Département Côte-d’Or hat. Er gehört mit zu den bekanntesten Cocktails seiner Art und ist zudem sehr einfach herzustellen. Den Kir an sich gibt es in den verschiedensten Varianten, auf die wir noch eingehen werden. Das Kir Royal Getränk schmeckt süß-aromatisch und fruchtig und eignet sich ausgezeichnet als Aperitif. Der folgende Text soll Dir einen kurzen Überblick über den Kir Royal, seine Varianten, die Geschichte und des Kir Royal Rezept geben.

Zuerst war der Kir – Kurzes zur Geschichte

Der Ursprung des Kir Royal Getränk ist der einfache Kir. Der Kir wird zubereitet aus Weißwein und Crème de Cassis, einem Likör aus der schwarzen Johannisbeere. Die Crème de Cassis wird dabei einfach in das Glas gegeben und der Weißwein dazu gegossen. Zumeist wird der Cocktail als Aperitif verwendet. Mit der Zeit haben sich aber einige Abwandlungen gebildet. In der Bretagne zum Beispiel verwendet man oft Cidre, einen Apfelschaumwein. Hier spricht man dann vom Kir Breton.

Felix Kir, der Namenspatron

Der Name Kir stammt von dem Kanoniker und Bürgermeister der Stadt Dijon Felix Kir. Er lebte von 1876 bis 1968 und ist maßgeblich für die Verbreitung des Kir verantwortlich. Er machte das sogenannte Getränk Blanc-Cassis zum offiziellen Getränk in der Region, welches beispielsweise bei Empfängen und Festen im Rathaus geschenkt wurde. Der Cocktail fing langsam an sich zu verbreiten und seine Liebhaber zu finden. Das Département Côte-d’Or ist seit je ein wichtiges Anbaugebiet der Schwarzen Johannisbeere, der Grundlage für den Cassis.

Der Siegeszug des Kir

Felix Kirr wurde für die Region ziemlich bedeutend und wurde später sogar Alterspräsident der Französischen Nationalversammlung. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er neben Konrad Adenauer und Ludwig Erhard zu den Mitbegründern der deutsch-französischen Freundschaft, wurde 1945 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt und erhielt 1958 schließlich das Große Verdienstkreuz der der Bundesrepublik Deutschland. Ungefähr ab den 1980er Jahren verbreitete sich der Kir auch außerhalb Frankreichs. Der Name Kir ist mittlerweile eine Oberbezeichnung für eine ganze Klasse von Cocktails. So gibt es zum Beispiel noch den Kiwi Kir Royal, bestehend aus einem Kiwi-Likör oder den Kir Blackberry mit Brombeeren. Vor allem in der sogenannten Schickeria wurde der Kir Royal zu einem Modegetränk, sodass sogar eine in der Münchner Schickeria spielende Serie nach dem Kir Royal Getränk benannt wurde.

Kir Royal Rezept

Wie schon erwähnt gibt es den Kir mittlerweile in den verschiedensten Rezepten, wobei der Kir Royal Drink noch relativ einfach herzustellen ist. Beim Kir Royal Rezept wird erst ein Barlöffel Crème de Cassis in den Sektkelch gegossen und danach vorsichtig anstelle des Weißweines eiskalter Champagner dazu gegossen und fertig ist der Kir Royal Drink.

Kir Royal Cocktail
Mit eiskaltem Champagner und Eiswürfel schmeckt der Kir Royal noch besser.

Kir Royal Marmelade

Das Ganze geht aber noch um einiges komplizierter: der Kir Royal Marmelade. Eine schöne Abwandlung des Kir Royal Drink ist der Kir Royal Marmelade. Dieser ist etwas aufwendiger herzustellen und bedarf mehr Zutaten. Man braucht 1kg Schwarze Johannisbeeren, 250ml Johannisbeersaft, 500ml Sekt, 1 Schuss Schnaps (Korn), 2Pck. Gelierzucker 2:1, à 500g und 2Pck. Vanillezucker, nach Belieben. Zuerst werden die Johannisbeeren gewaschen und von den Rispen entfernt, dann in einem Topf leicht püriert. Danach den Saft, Korn und den Vanillezucker dazugeben. Den Gelierzucker umrühren. Das ganze wird dann erhitzt. Kurz vor dem Kochen vorsichtig den Sekt unterrühren. Das Gemisch sollte dann etwas schäumen. 2 bis 3 Minuten kochen lassen, den Kir Royal Marmelade in Gläser füllen und abkühlen lassen.

Der Kir Médocain und der Kir Royal Gelee

Zwei weitere Varianten sind der Kir Médocain und der Kir Royal Gelee. Für den Kir Médocain benötigt man 1 Flasche Rotwein (Médoc) und 125ml schwarzen Johannisbeerlikör. Die Zubereitung beim Kir Médocain ist eigentlich auch recht einfach. – Der Likör wird in ein Sektglas gefüllt und dann der eisgekühlte Rotwein dazugegeben. Hingegen ist der Kir Royal Gelee wieder etwas anspruchsvoller. Für dieses Kir Royal Getränk benötigt man 1kg schwarzer Johannisbeeren, 500ml Champagner, 750g Gelierzucker 2:1, 1 Päckchen Zitronensäure und 2EL Wasser. Als erstes werden die Johannisbeeren gewaschen und von den Rispen gezupft. Diese dann mit 2EL Wasser aufkochen und circa 4 bis 6 Minuten köcheln lassen. Die Schwarzen Johannisbeeren werden dann – zum Beispiel durch ein sauberes Tuch – ausgepresst und der Saft wird aufgefangen. Den Johannisbeersaft zusammen mit dem Champagner, dem Gelierzucker und der Zitronensäure unter kräftigem Rühren aufkochen. Das Ganze dann etwa 4 Minuten kochen lassen. Das Gemisch wird dann in gut ausgespülte Vorratsgläser gefüllt und auf dem Kopf stehend auskühlen gelassen. Fertig ist dann auch der Kir Royal Gelee.

Fazit

Ich hoffe Du konntest einen kleinen Einblick in das Thema Kir, Kir Royal, das Kir Royal Rezept und in die Geschichte des Kir gewinnen. Auf jeden Fall bietet sich der Kir Royal stets als leckeres, fruchtiges Aperitif bei jeder Feier oder Gesellschaft an. Wir wünschen Dir bei der Zubereitung und beim Ausprobieren viel Spaß.

 

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com/napa74 & JackStock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.