Mai Tai – Der erfolgreiche Rum Cocktail

Mai Tai

Der Mai Tai ist ein schmackhafter Rum-Cocktail aus der Tiki-Ära. In den USA behielten Bartender nach der Prohibition ihre Rezepte oft für sich, da sie ihr Kapital waren. In dieser sogenannten Tiki-Zeit entstanden viele klassische Cocktails. Der Legende nach erfand Victor Bergeron, der besser bekannt ist als “Trader Vic”, das Mai Tai Rezept bereits 1944. Nach eigenen Angaben kreierte er den Mai Tai Cocktail aus verschiedenen Rumsorten, Mandelsirup und Limettensaft für Gäste aus Tahiti. Die hätten nach einem ersten Nippen erfreut “Mai Tai – Roa Ae” ausgerufen, was so viel wie “Nicht von dieser Welt – das Beste” bedeutet. So kam es zu dem Namen des heute weltweit beliebten Cocktails. 

Sicherlich ist diese Geschichte nicht unumstritten. Auch andere beanspruchen den Mai Tai als ihre Erfindung. Erstmals veröffentlicht wurde das Mai Tai Cocktail Original-Rezept in einem Buch von Trader Vic in 1972. Bis dahin waren schon etliche Varianten des Rezepts im Umlauf, da andere Bartender auf eigene Faust versucht hatten, das unvergleichlich rauchig-fruchtige Aroma zu imitieren.

Zutaten für einen Mai Tai

4 cl weißer Rum

2 cl brauner Rum

1,5 cl Orange Curaçao

1,5 cl Orgeat Sirup

1 cl frischer Limettensaft

Crushed Ice

Ananasscheibe, Minzblätter oder Limettenschale für die Dekoration

Mai Tai – Die perfekte Zubereitung

Das originale Mai Tai Rezept sieht vor, dass alle Zutaten zusammen in einem Shaker gemixt werden. In ein doppeltes Old Fashioned Glas kommt gecrushtes Eis. Die ordentlich gemixten Zutaten werden auf das Eis gegossen.

Mai Tai Deko
Der Mai Tai wird erst mit der richtigen Deko zum Klassiker.
Ein wichtiger Bestandteil des Mai Tai Cocktails ist die Dekoration. Hierfür kann ein Stück einer Ananasscheibe, die Haut einer Limette oder Minzblätter verwendet werden. Bei allen drei Dekoartikeln sollte es sich um biologisch angebaute, ungespritzte Lebensmittel handeln. Vorsichtshalber sollten die Schalen der Limette und der Ananas ordentlich abgewaschen werden, ehe sie den Mai Tai Cocktail zieren. Ebenso werden die Minzblätter unter fließend kaltem Wasser abgespült und anschließend vorsichtig mit einem Tuch trocken getupft. Das Ananasstück bekommt einen kleinen Schnitt in das Fruchtfleisch und wird so an den Glasrand gesteckt. Die Limettenschale wird mit einem sehr schmalen Sparschäler gewonnen und auf das Eis im Mai Tai Cocktail gelegt. Daneben kommen die Minzblätter, die idealerweise noch an einem Stiel hängen. Der Einfluss des Minzgeruchs auf das Geschmackserlebnis ist nicht zu unterschätzen.

Die Mai Tai Zutaten im Detail

Rum

Der Sage nach kam im allerersten Mai Tai Rezept ein 17 Jahre alter Rum von Wray & Nephew zum Einsatz. Dieser im Pot Still Verfahren hergestellte Rum schlug mit 77,2% vol. zu Buche. Da dieser Rum schon lange nicht mehr im Handel ist, muss inzwischen auf andere Alternativen zurückgegriffen werden. Die vielfachen Bestrebungen dem Mai Tai Cocktail im Original nahezukommen, haben zu ausführlichen Diskussionen unter Bartendern und Rumkennern geführt. Als annehmbare Alternativen werden mittlerweile der Appleton Gold 151, der Lemon Hart Demerera 151 und der Inner Circle Green Dot gehandelt. Eine für den Mai Tai weithin vertretene Kombination besteht aus einer Hälfte Appleton V/X und einer Hälfte El Dorado oder Gosslings Rum. 

Orange Curaçao

Dieser Orangenlikör ist ein wichtiger Bestandteil des Mai Tai Cocktail Rezepts. Er verdankt seinen Namen einer vor Venezuela liegenden Insel. Auf dieser wachsen besonders aromatische Bitterorangen, die dem Likör ursprünglich seinen kräftig-herben Geschmack gaben. Im Mai Tai Cocktail Original wurde wohl der Curaçao von De Kuyper verwendet. Im Grunde sind sich die meisten Bartender darüber einig, dass im Zweifelsfall immer ein Orangenlikör basierend auf neutralem Alkohol bevorzugt werden sollte. So eignet sich Cointreau oder Bols besser für das Mai Tai Rezept als ältere, kräftigere Liköre, wie der Grand Marnier.

Orgeat Sirup

Beim Orgeat handelt es sich um die Spezialzutat im Mai Tai. Dieser nicht besonders geläufige Sirup basiert in erster Linie auf Gerste. Verfeinert wird er mit Mandeln und Orangenblüten- oder Rosenwasser. Der Geschmack erinnert leicht an Marzipan und die Farbe ist milchig-trüb. Da die Qualität dieser Zutat so entscheidend ist, sind einige Bartender dazu übergegangen, den Sirup selbst herzustellen. Taugliche Varianten im Handel sind der Orgeat Syrup von Trader Tiki oder von Small Hand Foods. Wichtig ist, dass der Mandelgeschmack subtil bleibt und nicht den gesamten Mai Tai dominiert.

Limettensaft

Limetten erinnern in ihrem Geschmack stark an Zitronen, sind allerdings etwas würziger. Für den Mai Tai Cocktail kann man entweder Limetten selber pressen oder fertigen Limettensaft kaufen. Entscheidet man sich für den selbst gepressten Saft, ist es hilfreich, die Limette vor dem Halbieren mit der Hand über den Tisch zu rollen. So lässt sich der Saft anschließend leichter herauspressen.

Alternativen zum Mai Tai

Das Mai Tai Rezept war lange ein Geheimnis. So kamen im Laufe der Zeit unglaublich viele Varianten auf. Man wird auf der Welt wohl kaum zwei Mal einen Mai Tai mit genau demselben Geschmack trinken. Für Liebhaber von Rum-Cocktails mit Zitrusnote bietet sich alternativ der Zombie an. Auch er vereinigt verschiedene Rumsorten mit Cointreau und dem säuerlichen Saft von Zitrone.

Copyright Hinweis: © ivanmateev – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.