Stout – Typisch englisch

Stout

Nicht alle Stout Biere sind gleich. Die große Bandbreite des Angebots wird bestimmt durch den Alkoholgehalt, unterschiedliche Rezepturen, Aromen und Texturen. Von den traditionellen Stouts bis hin zum heutigen Kaleidoskop von Craft Stouts sind die Merkmale, die in dieser Kategorie zu finden sind, vielfältig, denn eine eindeutige Stout Definition gibt es nicht. Bei dem Namen Stout Bier denken die meisten Menschen vermutlich zuerst an Guinness. Tatsächlich hat Guinness nicht einmal einen hohen Alkoholgehalt. Was ein Stout Bier wirklich von anderen Bierarten unterscheidet, ist sein herausragender Geschmack.

Stout Definition

Ursprünglich wurde in Großbritannien jedes starke Bier, unabhängig von der Farbe, als Stout bezeichnet. Heute ist Stout ein dunkles Bier, das aus geröstetem Malz oder gerösteter Gerste, Hopfen, Wasser und Hefe hergestellt wird. Typischerweise hat es einen Alkoholgehalt im Bereich von 7 % bis 8 %, obwohl es hier auch Ausnahmen gibt. Guinness, das wohl beliebteste Stout der Welt, hat einen Alkoholgehalt von etwa 4,2 % (die Foreign Extra Stout Version hat etwa 7,5 %). Es gibt fünf anerkannte Arten von Stouts: Sweet oder Milk Stouts, Dry oder Irish Stouts, Oatmeal (Hafer) Stouts, Foreign oder Extra Stouts und Imperial Stouts. Mehrere neue Brauereien produzieren auch Blonde Stouts.

Die Geschichte von Stout Bier

Im späten 16. bis frühen 17. Jahrhundert wurden starke Biere stout (kräftig) genannt. Es handelte sich dabei um stärkere, vollmundige Porters, die oft als “Stout Porters” bezeichnet wurden. Porter Biere stammten aus London und waren bei Portiers sehr beliebt, daher der Name. Porters waren so stark, dass sie nicht schnell schlecht wurden, in der Hitze gut schmeckten und billiger waren als andere Biere. Auf dem Weg nach Irland begann die St. James’s Gate Brewery (Guinness) Ende des 19. Jahrhunderts mit der Herstellung ihres Porters. Dieses Getränk hatte nichts mit dem cremigen und dicken Bier, das wir heute Guinness nennen, gemein und es war sehr stark. In den 1700er Jahren begannen englische Brauereien aus dem Baltikum mit dem Brauen eines Exportstout namens Russian Imperial Stout. Auch dieses beliebte Bier war mit 8 % bis 11 % Alkoholgehalt extrem stark. Der russische Kaiserhof liebte dieses Bier, wodurch sich der Name erklärt.

Trockene Irish Stout Biere

Diese Art von Starkbier ist meist gemeint, wenn der Begriff Stout auf Deutsch verwendet wird. Zu den trockenen Irish Stout-Bieren gehören Guinness, Murphy’s und Beamish. Obwohl viele fälschlicherweise glauben, dass diese Biere wegen ihrer dunklen Farbe einen hohen Alkoholgehalt haben, liegt dieser normalerweise zwischen 3,5 % – 5,5 %. Das Dry Irish Stout weist in der Regel die markante tiefschwarze Farbe eines Stout auf.

Russian Imperial Stout

Wie bereits erwähnt, wurde das russische Imperial Stout von den Engländern im 17. Jahrhundert für den Hof von Katharina II. von Russland gebraut. Um sicherzustellen, dass das Bier die Reise übersteht, enthält die Exportversion sehr viel Hopfen. Diese Stouts sind unglaublich stark, mit einem Alkoholgehalt von 8 % bis 11 %, bitter und haben oft fruchtige Noten.

Milk Stout (Sweet Stout)

Im Grunde genommen sind die Sweet Stouts einfach nur süßer als andere Stouts. Dabei wird dem fermentierten Bier Laktose, ein aus Milch gewonnener Zucker, hinzugefügt, daher der alternative Name “Milk Stouts”. Das Ergebnis ist die gleiche geröstete, schokoladige Kaffeenote eines klassischen trockenen Stout, aber die Süße verleiht ihm einen fast dessertähnlichen Charakter, wie ein köstliches reichhaltiges Cafégetränk plus Alkohol.

Stout ist auch deutsch

Obwohl in 2014 einer bayrischen Craft Brauerei die Herstellung ihres beliebten Milk Stout verboten wurde, da diese internationale Biersorte von der bayerischen Staatsregierung nicht als Bier anerkannt wird, erfreuen sich die Stouts in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Zahlreiche, meist kleine, junge Craft-Brauereien, stellen kreative Stout deutsch Mischungen her.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com/Todd Taulman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.