Trockener Rotwein – für verschiedene Anlässe

Trockener Rotwein ist für viele Menschen ein Genuss. Im folgenden Artikel haben wir die wichtigsten Informationen zum alkoholischen Getränk für Sie zusammengestellt.

Was ist trockener Rotwein für eine Weinsorte?

Als trockener Rotwein werden Weine bezeichnet, die durchgegoren sind. Sie enthalten nur noch einen kleinen Zuckeranteil oder sind vollkommen zuckerfrei. Erlaubt sind gemäß der europäischen Gesetze nur vier Gramm Restzucker. Manchmal gibt es Ausnahmen, die neun Gramm zulassen. Jedoch ausschließlich dann, wenn die Säure höchsten zwei Gramm unter dem Restzucker liegt.

Ein trockener Rotwein ist beispielsweise der Spätburgunder. Dieser Wein schmeckt nach Beeren und ist von warmen und eleganten Noten geprägt. Dafür sorgen Röstaromen und Gewürze. Das Tannin ist gut ausbalanciert. Es gibt trockener Rotwein Auslese und trockener Rotwein Spätlese. Weitere trockene Rotweine sind Dornfelder, Merlot oder Trollinger.

In den deutschen Weinregionen wird überall trockener Wein angebaut. Trockener Rotwein ist im Geschmack, wie bereits erwähnt, zuckerarm. Das Aroma ist charakteristisch. Die trockener Rotwein Kalorien einer Flasche liegen bei etwa 570.

Wie wird die Weinsorte trockener Rotwein hergestellt?

Trockener Rotwein wird nur aus roten Trauben produziert. Zunächst werden die Trauben gelesen. Danach erfolgt eine Qualitätskontrolle und die Trauben von den Stielen gepflückt. Der nächste Weg führt in die Weinpresse. Die Trauben müssen von den Stielen abgenommen werden, damit keine unerwünschten Aromen im Wein vorhanden sind.

Die Trauben für den trockenen Rotwein werden nicht direkt nach der Lese gepresst, sondern erst einmal gestampft. Daraus entsteht Maische. Diese wird im Tank fermentiert. Dann müssen die Trauben leicht ausgepresst werden, bis nur noch der Saft übrig ist.

Trockener Rotwein wird in der Regel mit Bentonit geklärt. Auch Agar-Agar kann dazu eingesetzt werden. Die Substanzen sind dafür verantwortlich, dass Enzyme aus dem Wein gezogen werden können. Sie fallen zu Boden. Ohne diesen Vorgang würde trockener Rotwein gerinnen, wenn die Temperaturen steigen und es würden sich Klumpen bilden. Nach der Abfüllung muss trockener Rotwein lagern, bis er verkauft wird.

Zwei-mal-Trockener-Rotwein

Welche Inhaltsstoffe sind im trockenen Rotwein?

Ob trockener Rotwein trocken oder trockener Rotwein halbtrocken – am meisten ist Wasser im Getränk enthalten. Der Anteil beträgt etwa 70 Prozent. Das ist jedoch keinesfalls normales Leitungswasser, sondern es handelt sich vielmehr um Traubensaft. Der Alkohol, den trockener Rotwein enthält, entfaltet den Geschmack. Er ist ein wichtiger Träger dessen. Außerdem schwächt er die Säure ab. Guter trockener Rotwein enthält speziell Glycerin und Ethanol.

Nachdem die Gärung abgeschlossen ist, steht beim trockenen Rotwein der finale Alkoholgehalt fest. Dieser liegt bei trockenem Rotwein bei etwa 10 bis 15 Prozent vol. Glycerin ist größtenteils zwischen vier bis zehn Gramm je Liter enthalten.

In Weintrauben kommt bereits die Säure vor. Diese wird beim Keltern nicht entfernt und ist auch ein Bestandteil des Weines. Genauer gesagt sind das Apfelsäure, Weinsäure, Zitronensäure und Milchsäure. Trockener Rotwein enthält dadurch seine typische Frische.

Selbstverständlich enthält trockener Rotwein auch Tannin. Die Substanz lässt den Eindruck entstehen, der Rotwein sei wortwörtlich trocken. Sie schmeckt rau und hinterlässt ein pelziges Gefühl.

Wie lange hält sich trockener Rotwein?

Der Rotwein, den Sie in den Geschäften kaufen können, sind zu diesem Zeitpunkt zum Trinken bereit. Daher ist auch die Lagerfähigkeit nicht sehr hoch. Ist die Flasche geschlossen, sollte der Wein spätestens nach drei Jahren getrunken werden. Eine offene Flasche trockener Rotwein, aus der nur ein Glas fehlt, sollte nach spätestens sieben Tagen geleert werden.

Ist die Hälfte noch vorhanden, trinken Sie den Wein nach bis zu fünf Tagen aus. Befindet sich nur noch ein Glas in der Flasche, ist trockener Rotwein nur noch zwei Tage haltbar.

Was sind bekannte trockene Rotweine?

Bekannte trockene Rotweine sind der Spätburgunder, aber auch der Grenache, der Merlot, der Pinot Noir und der Cabernet Sauvignon. Syrah ist ebenfalls bekannt. Es gibt verschiedene Rebsorten in den unterschiedlichen Weinregionen, die für trockenen Rotwein genutzt werden.

Welches Glas für trockenen Rotwein?

Trockene Rotweine wie der Cabernet Sauvignon werden in mittelgroßen Gläsern getrunken. Nach oben auslaufend verjüngt sich das Glas. Die Aromen können sich besser entfalten, je mehr Luft ihnen zugeführt wird.

Wie trinkt man trockenen Rotwein?

Die trockener Rotwein Temperatur darf gerne etwas wärmer sein. Sie liegt in der Regel ein wenig unter der Raumtemperatur, und zwar bei 16 bis 19 Grad.

Kann man mit trockenem Rotwein kochen?

Selbstverständlich ist trockener Rotwein auch zum Kochen geeignet. Trockener Rotwein ist für Soßen zum Beispiel sehr beliebt. Der Wein schenkt ihnen eine kräftige, andererseits auch eine zartbittere Note. Diese können Sie mit Butter oder Sahne abmildern.

Fazit zu trockenem Rotwein

Sie möchten sich nicht nur über trockenen Rotwein, sondern auch über andere alkoholische Getränke wie Biere und Spirituosen oder Cocktails informieren? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir versorgen Sie mit Details zu Getränken, nicht nur über alkoholische, sondern auch über heiße Getränke.

© BillionPhotos.com, yellowj – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.