Drink oder Dessert? Mit einem Eierlikör müssen Sie sich nicht für eines entscheiden!

Eierlikör

Die Geschichte des Eierlikörs begann überraschenderweise nur wenig vielversprechend.

Des Eierlikörs Urform bestand aus Avocados, die nach einem brasilianischen Rezept im 17. Jahrhundert zu einem Getränk verarbeitet wurden, das nach der Beimengung von Rohrzucker und Rum die Herzen und Gaumen der damaligen Seefahrer im Amazonas verzückte. Benannt nach der Frucht mit dem süßen cremigen Fruchtfleisch erhielt das Rezept demnach den Namen “Advocaat”.
Die Rezeptur und zahlreiche Avocadobäume waren in weiterer Folge Teile der Beute, die bei der frühen Kolonialisierung Südamerikas in die Niederlande mitgebracht wurde.
Der zu erwartende Siegeszug des Getränks kam jedoch beinahe zum Erliegen, als offenbar wurde, dass Avocados im Europäischen Klima nicht wachsen konnten.

Die Wende durch die Änderung der Zutaten

1876 gelang Eugen Verpoorten schließlich der Durchbruch mit einer Mischung, die die Welt erobern sollte.

Er ersetzte die Avocados durch Eigelbe, experimentierte mit Branntwein und allerlei Gewürzen – das genaue Rezept ist bis heute ein gut gehütetes Familiengeheimnis (schließlich ist das Unternehmen auch dieser Tage noch für die Eierlikör Herstellung berühmt) – und schenkte der Welt ein vergleichsweise dickflüssiges Getränk: Eierlikör in gelblicher Farbe, das nicht nur einfach zuzubereiten war, sondern auch genug Flexibilität erlaubte, um ein Sammelsurium an mittlerweile (grob geschätzten) 2000 verschiedenen Eierlikör-Rezepten zu ermöglichen.

Zu Fragen nach der “richtigen” Alkoholsorte(Weingeist, Wodka, Branntwein und etliche mehr), der Beigabe von Vanillezuckeroder der perfekten Milchdicke entzünden sich nach wie vor erbitterte Fehden; daher weise ich darauf hin, dass es sich bei meinem Rezeptvorschlag tatsächlich nur um einen Vorschlag handelt, der gerne nach Belieben variiert werden darf.

Die Eierlikör Zubereitung

Für etwa einen Liter verwende ich acht Eidotter, eine Packung Vanillezucker, 250 g Puderzucker, etwa 300 ml Milch und 250 ml Weingeist aus der Apotheke. Letzterer hat den Vorteil, dass er relativ neutral schmeckt, während Rum oder Korn einen stärkeren Eigengeschmack haben, den man mögen muss.
Zunächst werden die Eidotter und der Vanillezucker vermischt. Danach rührt man den Puderzucker, den Alkohol und die Milch langsam dazu und erhitzt die Mischung, für mehrere Minuten über einem heißen Wasserbad, bis sie cremig wird.
Da ich Eierlikör etwas dickflüssiger schätze, bin ich mit der Milch gerne ein bisschen sparsam. In diesem Fall empfiehlt es sich aber, die Flaschen nicht bis ganz oben zu füllen, damit bei eventuellem Stocken noch Milch zugegeben werden kann.
Wie variabel die Eierlikör Rezepte sind, zeigt uns ein Blick ins Internet, wo man sogar Zubereitungsarten mit Lokalkolorit (z.B. Kondensmilch für die DDR-Variante) findet.

Eierlikör Zutaten

Alkoholgehalt und Haltbarkeit

Ebenso variabel wie die Eierlikör Inhaltsstoffe ist auch der Eierlikör Alkoholgehalt, der zwischen 14 und 25 Prozent schwanken kann. Im Normalfall pendelt er sich aber bei Eierlikör bei 20 Prozent ein.

Die Eierlikör Haltbarkeit beträgt in gut verschlossenen Flaschen mindestens sechs Monate, erfahrungsgemäß sogar etwas länger, er sollte keinesfalls im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Absolute Hygiene und Frische der Zutaten sind bei der Zubereitung von Eierlikör in jedem Fall ein Muss, da rohe Eier und rohe Milch sonst zu Keimträgern werden. Saubere Verarbeitung und gründliche Reinigung der Flaschen sind dringend anzuraten.

Eierlikör und seine wunderbaren Kombinationen

So vielseitig die Rezepte zur Herstellung von Eierlikör sind, so vielgestaltig sind auch seine Verwendungsmöglichkeiten wenn er fertig ist.

Zum Beispiel eröffnet uns der Eierlikör eine breite Palette an Cocktails, der bekannteste ist wohl der Eiergrog.

Vermischt mit Rum, Zucker und heißem Wasser ist der Likör als Grog zubereitet, ebenso wie als Punsch mit heißem Weißwein und verschiedenen Gewürzen vermengt, für kalte Tage eine echte Alternative zum Rumtee.

Für die Sommermonate eignen sich der klassische Snowball und auch die Pina Colada zum Aufpeppen, indem man einfach die sahnigen Bestandteile (gänzlich oder teilweise, ganz nach Lust und Laune) durch Eierlikör ersetzt.
Wer’s gern etwas herber mag, dem sei der Irish Orange anzuraten – eine Kombination aus Eierlikör, Whiskey und etwas Orangensaft oder auch der Nitro mit Brandy statt Whiskey, die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos.

Mit und in Süßspeisen

Parallel zur großen Vielfalt an Getränkevariationen gibt es mittlerweile auch kaum weniger Rezepte für Mehlspeisen mit Eierlikör als Zutat. Die Zubereitung einer Eierlikör-Torte ist z.B. eine ausgezeichnete Möglichkeit, um das Eiklar, das bei der Herstellung des Likörs anfällt zu verwenden, um keine wertvollen Lebensmittel verschwenden zu müssen.
Sind Kinder zugegen, kann als Eierlikör Ersatz meistens auch Vanillesauce oder -pudding verwendet werden.
Ein weiteres kulinarisches Highlight ist die Verwendung als Topping auf Vanilleeis. Mit einem Klecks Sahne, ein paar Schokostreuseln und einer kleinen Deko bleibt Ihren Gästen dieses Dessert für ewig in Erinnerung.

Trauen Sie sich ruhig, kreativ zu werden!

A propos “kreativ”: mit einem selbst gestalteten Etikett versehen oder in einer ausgefallen geformten Flasche, ist Ihr Eierlikörein wunderbar persönliches Geschenk zu allen Anlässen.

© HandmadePictures – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.