Ramazzotti – Spirituose mit langer Tradition

Ramazzotti mit Zitrone auf Eis

Ramazzotti, ausgesprochen “Ra-ma-zot-ti”, und Italien gehören für viele untrennbar zusammen. Obwohl der Likör erst gegen Ende der 1980er in Deutschland auf den Markt kam, gehört er zu den beliebtesten Kräuterlikören, sei es pur oder als Cocktail. Die Produktion des Digestivs findet immer noch in Italien statt, obwohl das Unternehmen seit gut 20 Jahren zum französischen Spirituosenkonzern Pernod Ricard gehört.

Was ist Ramazzotti?

Im gängigen Sprachgebrauch wird unter “Ramazzotti” ein italienischer Digestiv verstanden. Genau genommen, ist Ramazzotti jedoch die Bezeichnung einer Getränkemarke. Denn unter dem Label wird nicht nur der Digestiv “Ramazzotti Amaro”, sondern auch der “Ramazzotti Rosato” oder “Il Premio”, ein Blend aus Amaro und Grappa, angeboten. Aber trotz alledem, wenn Sie einen Ramazzotti bestellen, wird Ihnen der Amaro serviert, dessen vollständiger Name Amaro Fratelli Ramazzotti lautet. Amaro bedeutet übersetzt Halbbitter. Bei einem Ramazzotti handelt es sich also um einen italienischen Kräuterlikör.

Ramazzotti Logo auf Sonnenschirm

Produktion und Inhaltsstoffe des Digestivs

Ramazzotti Amaro ist eine Komposition aus 33 Kräutern, Gewürzen und Wurzeln. Die genaue Zusammensetzung der Ramazzotti Inhaltsstoffe ist natürlich, wie bei anderen Kräuterlikören auch, geheim. Im Laufe der Geschichte sind jedoch einige Zutaten nach Außen gedrungen. Offiziell werden bitter-süße Orangenschalen (Schale sizilianischer Orangen), Sternanis, Kardamon, Ingwer, Myrrhe, Rhabarber, Zimt und Enzianwurzel angegeben. Des weiteren sollen Chinarinde, Engelwurz, Kaiserwurz, Angelikawurz, Vanille und Rosenblüten zu den Zutaten gehören.

Für die Ramazzotti Herstellung werden die Zutaten extrahiert und zu Pulver gemahlen. Im Anschluss werden für die Ramazzotti Zubereitung dem Pulver Zucker, Alkohol und weitere Zutaten hinzugefügt. Die so entstandene Flüssigkeit wird vor der Abfüllung in die Flaschen mit dem typischen blau-roten Etikett gefiltert. Auf Farbmittel und andere chemische Zusatzstoffe wird verzichtet. Es handelt sich um ein reines Naturprodukt. Der Ramazzotti Alkoholgehalt beträgt 30 % vol. Die Ramazzotti Farbe ist dunkelbraun.

Der Geschmack des Klassikers

Der Ramazzotti Amaro gehört mit seinem ausgewogen, harmonischen Aroma zu den milden Halbbittern. Seine bitter-süße Note und die aussagekräftige Würze stammt von der Kräuter-Rezeptur. Dezent herauszuschmecken, ist v.a. die fruchtige Frische der Orangenschalen.

Wann wird der italienische Likör getrunken?

Als Digestiv wird der Halbbitter klassisch nach dem Essen getrunken. Sie können ihn aber auch als Getränk zu mediterranen Speisen genießen. Wird der Kräuterlikör pur getrunken, dann passt er sehr gut zu einem Kaffee, pardon, einem Espresso. Anlässe für den Genuss von Ramazzotti Amaro gibt es viele, wie zum Beispiel ein italienisches Abendessen, eine Party, eine Festlichkeit oder einfach das Zusammensitzen in geselliger Runde.

Wie wird Ramazzotti getrunken?

Klassisch wird der Kräuterlikör pur, auf Eis und/oder mit einer Scheibe Zitrone getrunken. Neben dieser traditionellen Art des Servierens eignet sich Ramazzotti auch für Cocktails. Beliebte Ramazzotti Rezepte für Cocktails sind zum Beispiel:

Brittany: mit Gin, Orangensaft, Zitronensaft
Ginger: mit Ginger Ale oder Ginger Beer
Lemonade: mit Zitronenlimonade
Red Sun: mit Apfelsaft, Zitronensaft, Grenadine
Sour: mit Orangen- und Zitronensaft oder mit Grenadinen- und Zitronensaft
White Crush: mit Vanille-Sirup, Ananassaft, Sahne, Zimtpulver

Wenn Sie diese Cocktails selber mixen wollen, dann sollten Sie das Originalprodukt verwenden, den ein Ramazzotti Ersatz hat aufgrund der geheimen Rezeptur einen anderen Geschmack.

Wie lange hält sich der Halbbitter?

Ungeöffnet ist der Kräuterlikör unbegrenzt haltbar, wenn er dunkel gelagert wird. Die Ramazzotti Haltbarkeit von geöffneten Flaschen beträgt mehrere Jahre. Denn der Amaro hat einen hohen Alkohol- und Zuckeranteil, die den Likör konservieren. Wichtig ist, dass die Flaschen gut verschlossen sind und keine Sonnenbestrahlung bekommen.

Geschichte des Ramazzottis

Die Geschichte von Ramazzotti Amaro geht auf den Anfang des 19. Jahrhunderts zurück. Erfunden wurde der italienische Kräuterlikör 1815 vom 24-jährigen Apotheker Ausano Ramazzotti, der den Likör in seiner Mailänder Apotheke verkaufte. Da der Kräuterlikör sich schnell großer Beliebtheit erfreute, eröffnete Ausano 1848 sein eigenes Lokal in der Nähe der Mailänder Scala. Dort schenkte er seinen Kräuterlikör, der nun auch seinen Namen trug, viele Jahre aus. Nach dem Tod Ausanos 1866 führen dessen Enkel das Geschäft fort. Die vier Brüder, die Fratelli Ramazzotti, bauen den Vertrieb des Kräuterlikörs aus und machen ihn zu einer nationalen Produktmarke.

Seit 1985 gehört das Unternehmen Ramazzotti zum französischen Spirituosenkonzern Pernod Ricard. Unter französischer Leitung wurde gegen Ende der 1980er der Vertrieb internationalisiert. 1995 verlegte Pernod Ricard die Produktion des Ramazotti Amaro in die Provinz Asti. Die Unternehmenszentrale hat jedoch weiterhin ihren Sitz in Mailand. Trotz der Übernahme hat sich die Rezeptur des Kräuterlikörs nicht verändert.

Fazit

Ramazzotti Amaro ist weltweit der beliebteste Kräuterlikör und kann auf eine über 200-jährige Tradition zurückblicken. Die Rezeptur des italienischen Digestiv ist geheim, aber es steht fest, dass der Halbbitter ein Naturprodukt ohne chemische Zusatzstoffe ist. Der Geschmack von Ramazzotti, der Prozent-Anteil von Zucker ist vergleichsweise hoch, ist bitter-süß. Da der Likör in Italien produziert wird, ist er ein echter Italiener.

© katjaverhoeven, Claudio Divizia – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.